20. Oktober 2014

Wir schauen uns das Schulsystem an und sehen: Es macht niemanden glücklich. Kinder, Eltern, LehrerInnen – alle jammern, alle fühlen sich gestresst, alle wollen das Beste, aber irgendwie schaffen wir es nicht. Wir schauen die verantwortlichen PolitikerInnen an und sehen: Die sind auch nicht glücklich. Schaffen es auch nicht. Seit Jahren haben sie sich in ihren ideologischen Gräben verschanzt, und sind hoffnungslos in Parteikalkül, Allianzen, Machtkämpfe, Kompetenzstreit mit den Ländern und Gewerkschaften verstrickt. Da wollen wir nicht länger zuschauen. Da werden täglich Ressourcen verschwendet, da geht täglich Lebensfreude verloren, da erzeugen wir täglichen Frust und sehr viel Unglück. Wir meinen: Wenn die Politik erstarrt, ist die Zivilgesellschaft gefordert. Wir wollen das Ding vom Kopf auf die Füße stellen. Daran erinnern, was wirklich wichtig ist. Das wesentliche Ziel von Bildungspolitik lautet: Jedes Kind dazu befähigen, all seine Talente zu entfalten, an sich zu glauben, und ein eigenverantwortliches Leben zu führen. Nur darum geht es. Alles, was diesem Ziel dient, ist gut. Alles, was diesem Ziel hinderlich ist, soll weg. Wir sind eine Gruppe von engagierten Menschen aus der Zivilgesellschaft mit unterschiedlichster Herkunft und verschiedensten Geschichten. Was uns eint, ist die Sorge, der Ärger – der Gedanke: „Es reicht!“ Wir haben deshalb jedesK!ND gegründet, die erste politische Bildungs-NGO. Wir verstehen uns als eine Art Greenpeace für die Bildung, denn uns verbindet der Wunsch nach Lösungen. Wir werden unabhängig agieren und sind durchaus auch bereit, aktionistisch auf die Anliegen von Kindern hinzuweisen. Zusätzlich haben wir, wie Greenpeace die Umwelt, auch ein oberstes Ziel, eine einzige Agenda: eine besser gelingende Bildung für jedes Kind! Daniel Landau Sprecher und Obmann von jedesK!ND

Für das Leben lernen wir, nicht für die Schule
Lucius Annaeus Seneca, 65 n. Chr.
Kategorie: 
Bildungsbotschafter