22. Dezember 2014

Wir müssen Schule als lebendigen Raum begreifen, in dem sich die ganze Fülle der Herausforderungen des Lebens widerspiegelt. Flankierende Dienste wie etwa Schulsozialarbeit entlasten das System, helfen, ein lernfreundliches Klima zu schaffen und fördern nachhaltig die sozialen Kompetenzen der Kinder. Hier hat Österreich massiven Aufholbedarf! Wenn wir eine echte Bildungsreform wollen, müssen wir aber auch beachten, dass Bildung weit vor der Schule beginnt. Bei den ganz Kleinen ist Bildung ein entscheidender Faktor für frühkindliches Lernen. Dieses wissenschaftlich belegte Faktum muss beim Ausbau der Betreuungsangebote für Unter-Drei-Jährige mehr Beachtung finden. Kinder sind Individuen, nicht für jedes Kind ist dieselbe Betreuungsform geeignet, um sich gut entwickeln zu können. Ein vielfältiges Angebot ist daher auch hier das Gebot der Stunde!" Elisabeth Anselm, Geschäftsführerin Hilfswerk Österreich © Hilfswerk / Suzy Stöckl

Kategorie: 
Bildungsbotschafter