Die österreichische Schule zukunftsfit machen

Die österreichische Schule ist in ihren Grundstrukturen noch in den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts steckengeblieben. Wir haben ein segregiertes Schulsystem, in dem es uns im internationalen Vergleich besonders schlecht gelingt, soziale Benachteiligung via Bildung auszugleichen. Die gemeinsame Schule wurde und wird aus ideologischen Gründen verhindert, ähnlich verhält es sich mit der Ganztagsschule. Obwohl Österreich schon längst eine Migrationsgesellschaft ist, wurde auf diese Tatsache im Bereich unserer Schule mit großer Verspätung reagiert, und auch das nur punktuell.

BildungGrenzenlos tritt für eine Schule ein, die jedem Schüler und jeder Schülerin die bestmöglichen Entfaltungsmöglichkeiten bietet, den sozialen Zusammenhalt fördert und somit auch den Wirtschaftsstandort Österreich stärkt. Im Zentrum dieser Schule steht das einzelne Kind /der einzelne Jugendliche, dessen Talente bestmöglich gefördert werden sollen, ungeachtet seiner Herkunft und seines Geschlechts. Dafür benötigen wir hochqualifizierte Lehrerinnen und Lehrer, die in der Lage sind, mit heterogenen, mehrsprachigen Klassen umzugehen. Die Eltern verstehen wir als PartnerInnen der Schule, und gerade für Kinder aus sozial benachteiligten Familien ist der Kontakt zu den Eltern enorm wichtig. In einer gemeinsamen, qualitätsvollen Ganztagsschule sollen künftige Generationen auf all die neuen Herausforderungen vorbereitet werden.

BildungGrenzenlos will vor allem mit Veranstaltungen einen Beitrag zur Verwirklichung einer solchen Schule beitragen.

Heidi Schrodt, Vorsitzende von BildungGrenzenlos

Website: www.bildunggrenzenlos.at

Diesen Beitrag Teilen